Vormundschaft und Unterhalt

Wenn Eltern die Interessen ihrer Kinder nicht mehr vertreten können oder dürfen, kann das Jugendamt vom Familiengericht zum Amtsvormund bestimmt werden. Bei strittigen Unterhaltsfragen oder der Feststellung der Vaterschaft helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes den Kindern bzw. den Alleinerziehenden.

Die Beistandschaft – eine kostenfreie Beratung und Unterstützung bei Fragen rund um Vaterschaft und Unterhalt

Im Rahmen einer Beistandschaft kann das Jugendamt ein Kind auch rechtlich bei der Feststellung der Vaterschaft und der Realisierung von Unterhaltsansprüchen vertreten. Den schriftlichen Antrag auf Einrichtung einer Beistandschaft kann der Elternteil stellen, dem die alleinige elterliche Sorge für das Kind zusteht oder bei gemeinsamer elterlicher Sorge der Elternteil, in dessen Obhut sich das Kind befindet. Voraussetzung ist weiterhin der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt in Deutschland. Im Rahmen der Beistandschaft beraten und unterstützen wir Mütter bei der Feststellung der Vaterschaft zu ihrem Kind. Dies beinhaltet auch die Vertretung vor Gericht, wenn der Vater sein Kind nicht anerkennen will. Weiterhin vertreten wir das Kind gegenüber dem getrennt lebenden Elternteil bei der Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen, notfalls auch vor Gericht.

Wir beurkunden kostenfrei

Vaterschaftsanerkennungen, Zustimmungserklärungen, Mutterschaftsanerkennungen, Unterhaltsverpflichtungen und Erklärungen über die Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge.

Unterhaltsvorschuss

 Bitte beachten Sie die neue Gesetzgebung ab 1. Juli. Siehe Seite Unterhaltsvorschuss

Vormundschaften und Pflegschaften

Für Kinder und Jugendliche tragen in der Regel die Eltern oder ein Elternteil die elterliche Verantwortung (Sorge). Unter bestimmten Voraussetzungen können oder dürfen die Eltern diese Aufgaben nicht mehr ausüben. Sie werden daher durch ein Gericht auf einen Vormund übertragen.

Für den Fall, dass kein geeigneter Vormund bestimmt werden kann, überträgt das Gericht die Vormundschaft auf das Jugendamt. Das Jugendamt wiederum überträgt die benannten Aufgaben einzelnen seiner Mitarbeiter. Diese sorgen dafür, dass die Interessen der anvertrauten Kinder zu deren Wohl und in persönlichen Beziehungen wahrgenommen werden.

Die Vormundschaft über Minderjährige beinhaltet also deren gesetzliche Vertretung und die Ausübung der Rechte und Pflichten der elterlichen Sorge wie z.B. Gesundheitsfürsorge, Aufenthaltsbestimmung, Regelung des Umgangs, Verwaltung des Vermögens. Werden durch einen Gerichtsbeschluss nur Teile der elterlichen Sorge entzogen (z.B. Vermögenssorge, Gesundheitsfürsorge, Aufenthaltsbestimmung), werden diese auf einen Pfleger übertragen (Pflegschaft).