Netzwerk Demenz

Das Netzwerk Demenz im Regionalverband Saarbrücken ist eine Kooperation zahlreicher Partner zur Verbesserung der Pflege- und Versorgungsqualität. Übergeordnetes Ziel des Netzwerkes ist es, für eine bestmögliche Qualität in der Begleitung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu sorgen. Vorhandene Hilfen für Menschen mit Demenz sollen vernetzt und optimiert, sowie Impulse dafür gegeben werden, neue Hilfen zu etablieren und auszubauen. Die Lebensqualität aller Beteiligten soll so erhalten werden.

Etwa 8.000 Menschen im Regionalverband Saarbrücken sind nach Experteneinschätzungen an Demenz erkrankt, von denen rund 80 Prozent zu Hause von Angehörigen versorgt werden. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird diese Zahl in den nächsten Jahren deutlich ansteigen.

Pflegende Angehörige sind mit der Betreuung von Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung verwirrt sind, vor besonders schwierige Aufgaben gestellt. Ziel muss es daher sein, diese Menschen zu unterstützen, um damit die Lebensqualität, sowohl der erkrankten Menschen, als auch der pflegenden Angehörigen zu erhalten.

Um dem mit einer wirksamen Zukunftsstrategie begegnen zu können, ist Umdenken gefordert: Wir müssen Demenz als einen normalen Teil des Alterns begreifen und alles tun, den Betroffenen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Im Oktober 2013 wurde das „Netzwerk Demenz im Regionalverband Saarbrücken“ gegründet. Zusammen mit den Kooperationspartnern sollen die Grundlagen für eine vernünftige und flächendeckende Versorgung älterer versorgungsbedürftiger Menschen für die Zukunft gelegt werden.


Einladung zum Saarbrücker Hospizgespräch

Das Saarbrücker Hospizgespräch richtet sich an Betroffene und ihre Angehörigen,an Ärzte, Pflegende und andere medizinische Berufsgruppen, an Seelsorgerund Sozialarbeiter, an ehrenamtlich Tätige und alle Interessierten. Hinweis für Ärzte: Die Veranstaltung ist durch die Ärztekammer des Saarlandes mit 3 Weiterbildungspunkten zertifiziert.

weitere Termine 2018: 29.10., 26.11.


Termin:
Montag, 24.September 2018, 19 Uhr

Thema: Basale Stimulation - was Menschen am Lebensende brauchen

Ort: Haus der Ärzte, 1. OG
Faktoreistraße 4
66111 Saarbrücken

Referentin: Jürgen Walter
SAPV-Arzt, St. Jakobus Hospiz Saarbrücken

Moderation: Sabine Ertz
Saarländischer Rundfunk

 Infoflyer mit näheren Infos zur Veranstaltung (pdf)


Malteser-Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Demenz

Erstes Treffen am 26. Februar

Ab dem 26. Februar bieten die Malteser einmal monatlich einen Gesprächskreis für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz auf dem Eschberg an. Die Gruppe wird von der Standortkoordinatorin des Demenzdienstes Mazella Hirsch und dem Dipl. Sozialpädagogen und Familientherapeuten Ralf Klein geleitet.

Der Gesprächskreis findet jeweils am vierten Montag im Monat von 15:00 bis 17:00 Uhr beim Malteser Hilfsdienst e.V. in der Küstrinerstraße 20, 66121 Saarbrücken statt. Die dementiell veränderten Menschen können während dieser Zeit in der Betreuungsgruppe „Café Malta“ betreut werden. Das Angebot ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Mazella Hirsch Telefon 0681-37997512 oder E-Mail: mazella.hirsch@malteser.org

 mehr Infos in der Pressemitteilung (pdf)


„Halt finden, wenn alles zu entgleiten droht.“

Einladung zum Infoabend

Termin: Mittwoch, 14. November, 18 Uhr
Ort:
Ev. Gemeindezentrum Lutherhaus,
Noldplatz 5, Saarbrücken-Burbach
Referentin:
Karin Jacobs · Fachbereichsleitung Hospiz des Caritasverbandes Saar-Hochwald e.V.

Die Erkrankung Demenz hält uns einen Spiegel vor und konfrontiert uns mit existentiellen Bereichen des menschlichen Seins: Zerbrechlichkeit, Verlust, Abschied, Unvollkommenheit. Die Frage nach einer spirituellen Deutung steht im Raum.
Spiritualität fordert den Menschen, unabhängig von seiner Erkrankung Demenz, anzunehmen, zu würdigen und zu begleiten. Denn auch in einer Demenz können Menschen Spiritualität empfinden und ausdrücken, wenn ihr Gegenüber bereit ist, sich auf eine spirituelle Begegnung einzulassen.

 Infoflyer zur Veranstaltungsreihe der Diakonie Saar (PDF)


21. Internationaler Demenzkongress Saar-Lor-Lux

Termin: 26. und 27. September

Ort: Kulturhalle Roden
Hochstraße 41
66470 Saarlouis-Roden

Programm, Anmeldung und Infos:

 als PDF herunterladen 

 

 


Veranstaltungen der Evangelischen Familienbildungsstätte Saarbrücken

Bereich Seniorenbildung

Vortrag und Gespräch: Unabhängig im Alter – Lebensqualität erhalten

Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Zahl älterer Menschen, die aus vielfältigen Gründen zu viel Alkohol oder Medikamente zu sich nehmen, weiter steigen. Als Folge können körperliche wie auch psychische Probleme auftreten, wie Stürze, Schwindel, kognitive Beeinträchtigungen, Depressionen und vieles mehr.

Der Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung e.V. nimmt sich im neuen Projekt „UiA – Unabhängig im Alter“ der betroffenen Personengruppe an. Der Vortrag wird über Ursachen und Formen von Suchtproblemen bei älteren Menschen informieren und über die vielfältigen Hilfemöglichkeiten aufklären. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Eingeladen sind Menschen, die ihren Alkohol- bzw. Medikamentenkonsum hinterfragen, Angehörige von Betroffenen, Bezugspersonen (Nachbarn, Pfleger/innen usw.) sowie alle Interessierten.

Birgit Altmeier, Diplom-Psychologin, Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung e.V.
Ort: Familienbildungsstätte
Kosten: keine
Termin: Mittwoch, 22. August, 18 – 20 Uhr

Trauergesprächskreis – Trauern ist die Lösung, nicht das Problem.

Der schmerzliche Verlust eines nahestehenden oder geliebten Menschen, konfrontiert uns mit bis dahin nicht gekannten Fragen und Gefühlen. Das Leben scheint stehen geblieben. Nicht selten fühlen wir uns von unserem Umfeld irgendwann nicht mehr verstanden.
In geschütztem Raum und warmer, vertrauensvoller Atmosphäre haben Trauernde Gelegenheit und Zeit, sich mit anderen auszutauschen, Wege durch die Trauer zu suchen und miteinander Hilfe, Trost und Lebenssinn neu zu erschließen. Trauerbegleitung ermöglicht einen heilsamen Umgang mit der eigenen Trauer. Der Gesprächskreis umfasst fünf Abende und wird von einer Trauerbegleiterin unterstützt.

Melanie Bender, Lehrerin für Pflegeberufe, Trauerbegleiterin
Ort: Familienbildungsstätte
Kosten: 70 Euro
Termine: mittwochs, 29. August, 26. September, 31. Oktober, 21. November, 5. Dezember, jeweils 18 – 20.15 Uhr

Gottesdienst: „Keiner geht bei Gott verloren.“

Dies ist ein Gottesdienst besonders für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Die gesamte Gemeinde laden wir ein, sich mit allen Sinnen ansprechen zu lassen! Wenn komplizierte Sätze Menschen nicht mehr erreichen können, so können es vielleicht die Atmosphäre unserer Kirche, altvertraute Rituale und Lieder, angemessene Worte und das gemeinsame Erleben und Feiern in Gottes Namen. Neben der Stärkung für Betroffene und Begleitende geht es darum, miteinander einen schönen Sonntagvormittag zu erleben. Nach dem Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, sich beim Kirchenkaffee zu stärken und sich auszutauschen.

Pfarrer Dieter Winterhagen, Evangelische Kirchengemeinde Burbach; in Zusammenarbeit mit der Landesfachstelle Demenz
Ort: Evangelische Matthäuskirche, Noldplatz, Saarbrücken-Burbach
Kosten: keine.
Termin: Sonntag, 9. September, 10 Uhr

Schulungsabend: Demenz-Partner und Demenz-Partnerin werden!

Aktuell sind im Saarland ca. 21.000 Menschen an einer Demenz erkrankt. Davon sind nicht nur die Erkrankten selbst betroffen, sondern auch ihr gesamtes soziales Umfeld. Die Schulung „Demenz-Partner“ richtet sich an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an Angehörige und an alle anderen am Thema Interessierten. Inhalte sind Informationen zur Erkrankung und zum Umgang mit dementiell veränderten Menschen sowie zu Entlastungsangeboten für die pflegenden Angehörigen. Zudem wird die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch geboten.

Andreas Sauder, Landesfachstelle Demenz
Ort: Ev. Gemeindezentrum Lutherhaus, Noldplatz 5, Saarbrücken-Burbach
Kosten: keine.
Termin: Mittwoch, 19. September, 18 Uhr

Gesprächskreis für Trauernde

Immer wieder müssen wir den Verlust geliebter Menschen erleben. Wir brauchen Zeit und Raum, um uns mit diesem Verlust auseinander zu setzen, ihn anzunehmen und einen neuen Anfang zu finden. Der Gesprächskreis möchte die Teilnehmenden auf einem Stück Weg begleiten und ihnen Gelegenheit geben Trauer auszusprechen, zu Gefühlen und Ängsten zu stehen und sie zu zeigen. Der Gesprächskreis wird in Zusammenarbeit mit den Evangelischen Kirchengemeinden Neunkirchen und Saarbrücken St. Johann durchgeführt. Er umfasst sechs Abende.

Britt Goedeking, Pfarrerin in der Ev. Kirchengemeinde Neunkirchen
Anna Schwarz-Hartz, Dipl. Sozialarbeiterin
Ort: Gemeindezentrum Christuskirche, Unterer Markt 5, 66538 Neunkirchen
Kosten: keine
Anmeldung: Tel. 0 68 21/2 33 80 (Ev. Kirchengemeinde Neunkirchen)
Termine: mittwochs, 4., 18. und 25. Oktober, 15. und 22. November
sowie 5. Dezember, jeweils 17 – 19 Uhr

Vortrags- und Gesprächsabend: „Zuhause leben bis zuletzt“

In Umfragen wird immer wieder deutlich, dass die meisten Menschen sich wünschen, die letzte Zeit im Leben zuhause verbringen und dort auch sterben zu können. Ambulante Hospizdienste und Teams der ambulanten spezialisierten Palliativversorgung (SAPV) leisten hier einen wichtigen Beitrag. Sie ergänzen die Versorgung und Begleitung durch Angehörige, Hausärzte, Sozialstationen und Kirchengemeinden. Der Referent berichtet anschaulich aus der Praxis der ambulanten Hospizarbeit und der SAPV-Teams und steht für Fragen zur Verfügung.

Paul Herrlein, Geschäftsführer der St. Jakobus Hospiz gemeinnützige GmbH
Ort: Familienbildungsstätte
Kosten: keine
Termin: Mittwoch, 24. Oktober, 18 – 20 Uhr

Vortrag und Gespräch: „Halt finden, wenn alles zu entgleiten droht.“

Welche Be-Deutung hat Spiritualität für Menschen mit Demenz?
Die Erkrankung Demenz hält uns einen Spiegel vor und konfrontiert uns mit existentiellen Bereichen des menschlichen Seins: Zerbrechlichkeit, Verlust, Abschied, Unvollkommenheit. Die Frage nach einer spirituellen Deutung steht im Raum. Spiritualität fordert den Menschen, unabhängig von seiner Erkrankung Demenz, anzunehmen, zu würdigen und zu begleiten. Denn auch in einer Demenz können Menschen Spiritualität empfinden und ausdrücken, wenn ihr Gegenüber bereit ist, sich auf eine spirituelle Begegnung einzulassen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Saarbrücken-Burbach durchgeführt.

Karin Jacobs, Fachbereichsleitung Hospiz des Caritasverbandes Saar-Hochwald e.V.
Ort: Lutherhaus, Noldplatz 5, 66115 Saarbrücken-Burbach
Kosten: keine
Termin: Mittwoch, 14. November, 18 – 20Uhr

Info und Anmeldung zu allen Veranstaltungen:

Evangelische Familienbildungsstätte Saarbrücken,
Mainzer Straße 269, 66121 Saarbrücken, Tel. 06 81/ 6 13 48,
 E-Mail schreiben oder im Internet www.familienbildung-saar.de

 

PDF mit allen Veranstaltungen zum downloaden und ausdrucken  finden Sie hier.


Tanzen gegen das Vergessen - das Tanzcafé

Worum geht es?

Tanzen ist eine Form der körperlichen Aktivität, die vielen Menschen Freude macht. Die Verbindung von Musik und ungezwungenen rhythmischen Bewegungen erzeugt gute Laune und körperliches Wohlbefinden.

Im Tanz lassen sich häufig verloren geglaubte Fähigkeiten wieder aktivieren. Darüber hinaus wird die Motorik gefördert, was eine Sturzprophylaxe darstellt.

Wann und Wo?

Die Veranstaltung findet jeden 2. Dienstag im Monat statt und ist kostenlos. Das Angebot richtet sich an Menschen mit Demenz und deren Angehörige.

Auftaktveranstaltung am 16.01.2018
in der Tanzschule Bootz-Ohlmann
Europaallee 4a
66113 Saarbrücken

 Hier finden Sie den Flyer mit Informationen zum Tanzcafé



Fortbildungsprogramm 2018 Demenz-Verein Saarlouis


Fachtagung im Saarbrücker Schloss

"Professioneller Umgang mit Demenzerkrankten Menschen im stationären und häuslichen Bereich"