Presse Archiv

Entschärfung des Steilstücks des Fischbachtal-Radwegs

Baubeginn erst nach der Vogelschutz-Zeit im Herbst 2016

Die im vergangenen Jahr beschlossene Baumaßnahme am Fischbachtal-Radweg zur Entschärfung eines Steilstückes kann aufgrund der gesetzlichen Arten- und Vogelschutzzeit frühestens im September beginnen. Der Fischbachtal-Radweg verbindet seit seiner Eröffnung im Juni 2015 Quierschied mit Saarbrücken. Ab dem Wanderparkplatz am Netzbachweiher führt er durch das Steinbachtal und die Fischbach-Aue, die ein Flora-Fauna-Habitat-Gebiet ist. Am Fuße eines kurzen Steilstückes kurz vor der Querung des Fischbaches wurde zur Umfahrung eines Feuchtbiotops eine Kurve angelegt. Und just diese Kombination aus Steilstück, scharfer Kurve und Streckenbelag führte leider im Sommer des vergangenen Jahres zu Unfällen.

Der Regionalverband als planende Tourismusbehörde hat zusammen mit allen Beteiligten eine Vernunftlösung gefunden, die sowohl den Belangen des Naturschutzes gerecht wird, als auch für die Fahrradstrecke eine deutliche Verbesserung verspricht: Verfüllen des Feuchtbiotops – dafür muss an anderer Stelle ein vollwertiger Ersatz geschaffen werden – Begradigung der Kurve und Entschärfung des Gefälles. Wie Regionalverbandsdirektor Peter Gillo mitteilte, sei die Bauplanung zügig abgeschlossen worden und die Kosten lägen bei rund 60.000 Euro. Bei der Zeitplanung für die Umsetzung habe man jedoch die Rechnung ohne den Wirt, in diesem Fall den Mittelspecht, eines nur noch selten hier vorkommenden Singvogels, gemacht: "Dass mit Beginn der gesetzlichen Arten- und Vogelschutzzeit am 1. März keine Bäume mehr gefällt werden dürfen, war uns vorher klar. Aber auch ein vorzeitiger Baubeginn im Januar oder Februar war nicht möglich, da der Mittelspecht wegen des milden Winters seine Paarungs- und Brutzeit kurzerhand vorverlegt hat." Und in einem FFH-Gebiet habe der Naturschutz klar Vorrang. Gillo versicherte jedoch, dass man der Verkehrssicherungspflicht gegenüber den Radfahrern gerecht werde, indem man schon im vergangenen Sommer entsprechende Gefahrenhinweisschilder installiert habe. Seitdem seien auch keine Unfälle mehr gemeldet worden.

Der Fischbachtal-Radweg ist Teil des grenzüberschreitenden Radwegenetzes Velo visavis. Das Projekt ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Gemeinde Quierschied, der Landeshauptstadt Saarbrücken, des Regionalverbandes Saarbrücken und der Europäischen Union. Dem Bau des Weges, der auch von Spaziergängern und Wanderern gerne genutzt wird, ging eine lange Planungs- und Genehmigungszeit voraus, da die Fischbachaue Flora-Fauna-Habitat (FFH) Gebiet ist. Der Radwegebau, der 2013 begonnen wurde, kostete die drei Projektpartner insgesamt 430.000 Euro. Knapp die Hälfte davon hat die Europäische Union übernommen.