Jobs im Regionalverband Saarbrücken

Der Regionalverband Saarbrücken ist ein hochmoderner, effizienter Dienstleister für etwa 330.000 Bürgerinnen und Bürger – und damit ein Drittel der saarländischen Bevölkerung. Rund 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen täglich vielfältige, kundenorientierte Leistungen. 2014 erhielt der Regionalverband den saarländischen Inklusionspreis in der Kategorie „Öffentlicher Dienst“. 2016 folgte die Auszeichnung als „familienfreundliches kommunales Unternehmen“. Bereits vor einigen Jahren hat sich der Regionalverband zudem auf den Weg gemacht, ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) auf die Beine zu stellen.

Bei uns können Sie Gegenwart und Zukunft mitgestalten. Werden Sie Teil des Teams!

FSJler / BFDler im Jugendzentrum

Junge Menschen können sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken bewerben. Der Regionalverband betreibt 15 Jugendzentren, die allesamt mit pädagogischem Personal betrieben werden. Im FSJ und BFD unterstützen die Freiwilligen die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort.

Der Freiwilligendienst ist eine gute Möglichkeit, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und um sich vor dem Studium oder der Ausbildung beruflich zu orientieren. Gleichzeitig handelt es sich um eine sinnvolle Tätigkeit, die wichtig für das Funktionieren unserer Gesellschaft ist.

Sowohl beim Bundesfreiwilligendienst als auch beim Freiwilligen Sozialen Jahr stehen den jungen Menschen 27 Urlaubstage und 330 Euro Taschengeld im Monat zu. Zum Freiwilligendienst gehören auch 25 Seminartage. Dort erhalten die jungen Menschen Weiterbildung zu unterschiedlichen Themen wie z. B.: Bewerbertraining, Öffentlichkeitsarbeit, politische Bildung, Teamarbeit und Konfliktmanagement.

Bei Interesse bitte melden beim: Regionalverband Saarbrücken,
 E-Mail schreiben, Tel.: 0681 506-5126

Weitere Infos unter  www.bfd-saarbruecken.de

Das Freiwillige Soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst beim Regionalverband werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.