Kolumne des Regionalverbandsdirektors

In meiner Funktion als Schirmherr des gemeinnützigen Projektes „Sternenweg/Chemin des étoiles“ durfte ich kürzlich an der protestantischen Margarethenkirche in Niederkirchen im St. Wendeler Land eine Jakobsmuschel sowie eine dazugehörige Infotafel einweihen. Da der Regionalverband grenzüberschreitend die Jakobswege in Teilen des Saarlandes, der Pfalz, Lothringens und des Elsass in den Blick nimmt, durfte ich im August bereits eine Jakobsmuschel an der Burg Lichtenberg im rheinland-pfälzischen Thallichtenberg setzen. Entlang der verschiedenen Pilgerrouten werden so Zeugnisse der mittelalterlichen Baukultur erfasst und gekennzeichnet.

Mehr als 200 Jakobsmuschelsteine schmücken bereits die Wege der Jakobspilger im Projektraum. Das ist ein unglaublicher Erfolg für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit unseren Nachbarregionen. Das Sternenweg-Projekt des Regionalverbands liefert damit ein einfaches Modell, wie sich benachbarte Regionen und Kommunen heute auf der Basis kulturgeschichtlicher Ankerpunkte vernetzen lassen.

Der dazugehörige umfangreiche Bildband „Sternenweg/Chemin des étoiles“ erscheint am 1. Dezember in einer erweiterten Neuauflage. Wer ein Teilstück selbst erwandern möchte, kann am 2. Dezember an einer meditativen Pilgerwanderung an der Wintringer Kapelle teilnehmen. Weitere Infos und Anmeldung über die vhs Regionalverband unter 0681 506-4317.