2016 Unsere Schule kommt in Bewegung

 

 

Bewegung ist ein natürliches Grundbedürfnis des Menschen. Schon lange ist in der Lern- und Entwicklungstheorie der ganzheitliche Lernprozess im Fokus: Kinder und Jugendliche lernen einfach besser, wenn der Lernprozess durch visuelle, akustische, haptische und eben auch kinästhetische bzw. motorische Anreize gefördert wird. Diesem Allround-Ansatz widmet sich nun auch unsere Schule in einem intensiveren Maße als zuvor:

Wir bieten ab dem nächsten Schuljahr eine Sportklasse für die Stufe 5 an, d.h. besonders bewegungsaktive Kinder haben statt zwei Stunden eine dritte Stunde in diesem Fach.

Jeden Tag stehen Sport-AGs auf dem Plan – von Fußball über Handball bis hin zu Rope-Skipping. Das Fußballteam und die Turner planen eine Teilnahme bei Jugend trainiert für Olympia.

In allen Fächern bieten wir Bewegungspausen und -rituale an: Kein Kind ist in der Lage, sich durchgehend bis zum Schulschluss zu konzentrieren, wenn nicht regelmäßig auch im Unterricht Gelegenheit gegeben wird, die Glieder zu strecken und die starre Sitzhaltung aufzulösen. Wenn die Konzentration nachlässt kann so z.B. auch im Religionsunterricht oder in jedem anderen Fach mal ein kurzer Run über den Schulhof für ein gesundes Durchatmen sorgen und den Kreislauf in Schwung bringen. Auch Bewegungsrituale zu Anfang oder zum Ende der Stunde machen den Unterricht lebendiger und fördern das Wohlbefinden der Schüler und Schülerinnen.

Für alle Stufen und Fächer werden mehr Bewegungsanreize im Unterricht  selbst angeboten. Das bedeutet, dass auch in ehemaligen „Sitzfächern“ wie z.B. Mathe oder Geschichte die Schüler und Schülerinnen regelmäßig motorisch herausgefordert werden, z.B. durch das Laufrechnen: An verschiedenen Stellen im Raum werden Arbeitsaufträge angebracht. Die Schüler und Schülerinnen laufen zu den Aushängen, merken sich eine Rechenaufgabe, schreiben sie an ihrem Sitzplatz in ihr Heft und fangen nun an zu rechnen. Am Ende können sie erneut zur vorherigen Stelle im Raum laufen und die Lösung nachschauen. In Geschichte kommen die Kinder z.B. durch Spaziertandems in Bewegung: Ein zuvor erarbeitetes Thema wird als Fragezettel in die Hand gegeben und die Schülerpaare fragen sich bei einem Spaziergang über den Schulhof gegenseitig ab. In jedem Fach sind also vielseitige ganzheitliche Methoden vorstellbar.

In den Pausen bieten wir vielseitige Bewegungsanreize: Schon seit langem können die Schüler und Schülerinnen in den Pausen die Kletterwand nutzen oder Basketball oder Fußball spielen. Jetzt bieten wir auch die Nutzung der Sporthalle unter fachlicher Aufsicht an, d.h. die Kinder können in der großen Pause, vor allem bei Regen, mit einem Sportlehrer verschiedene Sportarten ausüben.