2014 Schülerfirma

Die Schülerfirma der Püttlinger Gemeinschaftsschule Peter Wust verkauft in Eigenregie „Fair Trade“-Produkte an ihre Mitschüler und informiert dabei auch über den fairen Handel. Das brachte ihr nun einen Preis bei einem bundesweiten Wettbewerb ein.

Frohe Kunde für die AG Schülerfirma der Püttlinger Gemeinschaftsschule Peter Wust: Beim bundesweiten Wettbewerb um den Easy-Credit-Preis für finanzielle Bildung gewann sie 1200 Euro. „Ich hatte gleich ein gutes Gefühl, dass mit diesem Projekt ein Geldpreis drin ist“, sagte Regionaldirektor Werner Pink von der Volksbank Westliche Saar bei der Scheckübergabe. Vorstandsmitglied Manfred Ziegler überreiche den Betrag in einer Feierstunde an Vertreter der Schülerfirma und Schul- und AG-Leiterin Kerstin Jugl-Koch.

Aus Tausenden von Bewerbungen in ganz Deutschland wurde die AG der Peter-Wust-Schule nach Mitteilung der Schulleitung unter die besten 60 gewählt. „Eine herausragende Leistung!“, lobte Ziegler das tägliche Engagement der jungen Püttlinger.

Der Volksbank-Verbundpartner Easy-Credit will mit seinem Wettbewerb Schul-Projekte würdigen, die sich mit dem vielfältigen Thema „Finanzielle Bildung“ beschäftigen. Die 2012/13 gegründete Schülerfirma der Püttlinger Schule sei hierfür ein besonders gelungenes Beispiel.

Bereits im zweiten Jahr verkaufen die zwölf AG-Mitarbeiter in Eigenregie „Fair Trade“-Produkte an ihre Mitschüler und informieren dabei auch über den fairen Handel. „Dazu müssen sie auch anderen Kindern immer wieder erklären, warum fair gehandelte Produkte etwas teurer sind als herkömmliche“, betont Schulleiterin Jugl-Koch, auf deren Initiative die Gründung der Schülerfirma zurückgeht.

Die beteiligten Schüler sollen die Firma möglichst selbständig führen. Sie suchen die Waren aus, pflegen den Bestand, organisieren den Verkauf und führen die Kasse. Alle Einnahmen kommen ausschließlich der Schule zugute. Zu diesem Zweck soll auch der jetzige Geldsegen der Volksbank Westliche Saar eingesetzt werden: „Ich denke aber, dass ein Eis für die jungen Firmen-Mitarbeiter drin ist“, sagte die Schulleiterin zum Wohlwollen der fünf anwesenden AG-Schüler.