Kolumne des Regionalverbandsdirektors

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

letzte Woche wäre Willi Graf 100 Jahre alt geworden. Als Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ ist er von den Nazis vor 75 Jahren inhaftiert und hingerichtet worden. Die Landeshauptstadt hat deshalb das Jahr 2018 zum Willi-Graf-Gedenkjahr erklärt.

Willi Graf gehört auch zu den 30 Persönlichkeiten, die in der aktuellen Sonderausstellung „Prominente Menschen aus dem Saarland“ im Historischen Museum Saar am Schlossplatz präsentiert werden. Dort können Sie mehrere persönliche Gegenstände Willi Grafs entdecken, z. B. sein Tagebuch von 1933 und mehrere Fotoalben. Ebenfalls von den Nazis verfolgt wurden die sogenannten „Swing Kids“. Deren Geschichte können Sie am kommenden Freitag oder Samstagabend im Schlosskeller in einer Mischung aus Live-Musik, Schauspiel, Video- und Toneinspielungen nachempfinden. Karten dafür gibt es bei der Tourist Info Saarbrücker Schloss.

Das Saarbrücker Schloss ist nicht nur ein beliebter Veranstaltungsort, sondern auch eine Gedenkstätte von historischer Bedeutung. Während der NS-Zeit war das Schloss Sitz der Gestapo. Daran erinnert heute das „Unsichtbare Mahnmal“, bei dem die Namen aller jüdischen Friedhöfe auf die Unterseite der Pflastersteine auf dem Schlossplatz eingraviert sind. Und die Gestapo-Zelle im Keller des Saarbrücker Schlosses ist mit ihren zahlreichen Inschriften der Kern des Historischen Museums Saar.

Ihr

Peter Gillo