Bisher fast halbe Million Euro Soforthilfen ausgezahlt

Regionalverband hat bisher 325 Anträge schnell und unbürokratisch bewilligt

Der Regionalverband Saarbrücken hat bisher 325 Anträge auf Soforthilfe bewilligt. Das ergibt eine ausgezahlte Summe von 487.500 Euro. Ein Drittel der Soforthilfe entfällt auf Bliesransbach (109 Anträge), gefolgt von Saarbrücken-Bübingen (73 Anträge) und Kleinblittersdorf (60 Anträge). Mittlerweile sind auch jeweils 20 Anträge aus Auersmacher und Eiweiler sowie 15 Anträge aus Heusweiler eingegangen. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Es gehen nach wie vor täglich weitere Anträge beim Regionalverband ein. Unsere zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten alle eingehenden Anträge auf Soforthilfe umgehend und unbürokratisch. So erhalten die betroffenen Menschen schnellstmöglich die dringend benötigte finanzielle Hilfe.“

Das Maßnahmenpaket des Landes sieht neben den Soforthilfen über 1.500 Euro auch abschließende Finanzhilfen vor, auf die bereits 35 Anträge eingegangen sind. Deren Prüfung wird aber mehr Zeit in Anspruch nehmen. Noch bis zum 31. Juli können Privatpersonen aus Kleinblittersdorf, Bliesransbach, Auersmacher, Heusweiler, Eiweiler sowie den Saarbrücker Stadtteilen Bübingen, Schafbrücke, Brebach-Fechingen, Eschringen und Scheidt Anträge auf beide Hilfearten beim Regionalverband Saarbrücken stellen.

Die entsprechenden Informationen und Antragsformulare sind abrufbar auf der Internetseite des Regionalverbandes unter www.regionalverband.de/hochwasserhilfe oder können unter der E-Mail hochwasserhilfe@rvsbr.de angefordert werden. Auch die Bürgerämter der entsprechenden Städte und Gemeinden nehmen die ausgefüllten Unterlagen entgegen und leiten die Anträge umgehend an den Regionalverband weiter.