10.000 Euro für berufsbezogene Förderangebote für Flüchtlinge

BBBank und BBBank Stiftung fördern arbeitsintegrative Maßnahmen der vhs

BU: v.l. Nadja Wünsch, Filialdirektorin BBBank, überreicht den Scheck an den Regionalverbands-Beigeordneten Manfred Paschwitz, dahinter Carmen Kreutzer, stellv. Schulleiterin TGBBZ II, vhs-Direktorin Dr. Carolin Lehberger, Nadja Bernardini, Bildungskoordinatorin des Regionalverbandes und Heiner Zietz, Programmbereichsleiter Deutsch vhs Regionalverband. Foto: Stephan Hett / Regionalverband

Die Volkshochschule Regionalverband Saarbrücken kann sich über 10.000 Euro von der BBBank Stiftung für berufsbezogene Förderangebote für Flüchtlinge freuen. Den symbolischen Spendenscheck nahm der Regionalverbands-Beigeordnete Manfred Paschwitz im Technisch-gewerblichen Berufsbildungszentrum (TGBBZ) II Saarbrücken aus den Händen der Saarbrücker Filialdirektorin der BBBank Nadja Wünsch entgegen.

Gemeinsam mit dem TGBBZ II hat die Volkshochschule des Regionalverbandes bereits ein erstes Förderangebot für junge Fachoberschüler mit Migrationshintergrund konzipiert, die eine Ausbildung aufgenommen haben oder sich in Vorbereitung darauf befinden. Manfred Paschwitz: „Wir freuen uns, mit den Spendenmitteln passgenaue Angebote für junge Geflüchtete anbieten zu können. Wir unterstützen die jungen Menschen, die sprachlichen Hürden im Rahmen des theoretischen Unterrichts zu bewältigen und somit zum erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung oder einer beruflichen Maßnahme beitragen zu können.“ Weitere Gruppen von Auszubildenden werden an anderen Berufsbildungszentren im Regionalverband zeitnah ins Leben gerufen.

„Die berufliche Eingliederung von Migranten, die in Deutschland eine Bleibeperspektive haben, ist eine wichtige Aufgabe. Als deutschlandweit tätige Mitgliederbank nehmen wir unsere soziale Verantwortung wahr und unterstützen gern, damit Integration gelingen kann.“ betont Nadja Wünsch. Seit 2016 setzen sich BBBank Stiftung und die BBBank eG gemeinsam für die nachhaltige Integration von Flüchtlingen ein. Bisher wurden den Volkshochschulen in allen Landeshauptstädten und am Stammsitz in Karlsruhe 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Seit 2018 werden die Gelder von den Volkshochschulen für arbeitsintegrative Maßnahmen für Geflüchtete eingesetzt. Das Geld stammt aus Mitteln des Gewinnsparverein e.V. Die Fördermaßnahme hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren. Insgesamt steht ein Fördervolumen von 600.000 Euro zur Verfügung.

Bei der Spendenübergabe waren auch die stellvertretende Schulleiterin des TGBBZ II Saarbrücken Carmen Kreutzer sowie vhs-Direktorin Dr. Carolin Lehberger zugegen. „Die Volkshochschule des Regionalverbandes ist ein verlässlicher Partner für die sprachliche, gesellschaftliche und berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten. Langjährige Erfahrungen in der Erwachsenenbildung, als Prüfungszentrum für alle Sprachniveaus und insbesondere in der Durchführung von Sprach- und Berufssprachkursen für Neuzugewanderte zeichnen unsere Arbeit aus“, so Lehberger.