Regionalverbands-„Schlosshonig“ ist bereits ausverkauft

Bienenvolk hatte im ersten Jahr 25 Kilogramm Honig produziert

Der „Schlosshonig“, den das Bienenvolk des Regionalverbands Saarbrücken in zwei Sorten produziert hat, ist bereits ausverkauft. In ihrem ersten Jahr haben die rund 20.000 geflügelten „ehrenamtlichen Mitarbeiter“ 25 Kilogramm Honig erzeugt. Für den milden Frühjahrshonig wurde vor allem der Blütennektar aus den Robinien im Schlossumfeld sowie einigen Rapsfeldern in Stadtnähe gesammelt. Für den dunkleren und flüssigeren Sommerhonig waren die Bienen vor allem in den Kastanien und Linden Alt-Saarbrückens unterwegs.

Erst im nächsten Jahr ist erneut mit einer frischen Lieferung „Schlosshonig“ zu rechnen. Davor heißt es für die Bienen: fleißig herumschwirren und weitersammeln!

Hintergrund:

Anfang Mai wurde das Bienenvolk auf Initiative des Regionalverbandes in die Gartenanlage hinter dem Erbprinzenpalais in der Talstraße, in dem u.a. das Schulverwaltungsamt und das Sozialamt untergebracht sind, verbracht. Eigentümer der Bienen ist der Fachbereich Zoologie von Prof. Uli Müller an der Universität des Saarlandes. Betreut wird das Bienenvolk von Dr. Susanne Meuser, Biologin an der Universität des Saarlandes und Vorsitzende des Kreisverbandes der Imker im Regionalverband Saarbrücken. Dr. Meuser hat für den Regionalverband auch den Honig produziert. Die Umgebung von Alt-Saarbrücken mit ihren Kastanien, Götterbäumen, Blauglockenbäumen und der Kleingarten-Vegetation sei ideal für die Bienen. „In der Stadt blüht immer irgendwas, und diese Vielfalt schmeckt man dann auch beim Honig“, so Meuser.