Saarbrücken – Osthafen

Mit der Änderung des FNP verfolgt die Landeshauptstadt Saarbrücken die Ziele, der planungsrechtlichen Sicherung eines Möbelhauses mit rd. 30.000 m² Verkaufsfläche.

Kooperationsrat beschließt FNP-Änderung einstimmig

Der Kooperationsrat hat in seiner Sitzung am 23.02.2018 die Planänderung beschlossen.

Anlass und Ziele der Planung

Die Teiländerung verfolgt das Ziel, die planungsrechtlichen Grundlagen für die Ansiedlung eines großflächigen Möbelmarktes ("Möbel Martin") mit ca. 30.000 m² Verkaufsfläche auf dem derzeitigen Großmarktgelände zu schaffen. Im Vorentwurf sah die Flächennutzungsplanteiländerung auch die Überplanung der südlich angrenzenden Flächen vor. Im Ergebnis des von der Landeshauptstadt Saarbrücken durchgeführten Wettbewerbs wurde nach der frühzeitigen Beteiligung entschieden, den Geltungsbereiches des Bebauungsplans und somit auch der Flächennutzungsplanteiländerung anzupassen und im Wesentlichen auf die Flächen des geplanten Einrichtungshauses und der östlich angrenzenden Grundstücke zu beschränken.

Parallel zur Flächennutzungsplanteiländerung führt die Landeshauptstadt Saarbrücken ein Bebauungsplanverfahren (Bebauungsplan Nr. 135.06.04 "BBP Osthafen") durch. Im Rahmen der Bauleitplanung wurde ein Zielabweichungs- und Raumordnungsverfahren durchgeführt.

Verfahrensziel:

„Sonderbaufläche“ mit der Zweckbestimmung „Einrichtungshaus“ statt "Gewerbliche Baufläche", „Grünfläche“  statt „Gewerbliche Baufläche“ bzw. „Sonderbaufläche“ mit der Zweckbestimmung „Denkmal“.

Planunterlagen:

 Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung

 FNP-Planzeichnung

 Begründung und Umweltbericht

 Ergebnisprotokoll Bürgerinfo

 Zielabweichungsentscheid und Raumordnerische Beurteilung

 Zusätzliche Planunterlagen im Rahmen des paralellen Bebauungsplanverfahrens (Link zur Stadt Saarbrücken):