Klimaschutztipp Oktober: Heizen mit der Sonne

Solarthermieanlagen können die Kosten für Warmwasserbereitung und Heizung erheblich senken und das Klima schützen.

Für das Klimaschutzkonzept des Regionalverbands Saarbrücken wurde ein Potenzial zur solaren Wärmeerzeugung (Warmwasser und Heizung) von knapp 46 GWh pro Jahr errechnet. Dabei wurden nur die Dachflächen kleinerer Gebäude berücksichtigt, so dass unter Hinzunahme von größeren Gebäuden von einem weit größeren Potenzial auszugehen ist. Realisiert wurden jedoch erst 17% des möglichen Potenzials, was einer Wärmemenge von rund 4 GWh jährlich entspricht. Rechnet man die auf größeren Gebäuden bereits installierten Anlagen hinzu, so ergibt sich eine jährliche Wärmeerzeugung von 8 GWh. Im Jahr 2010 verbrauchten alle privaten Haushalte im Regionalverband rund 1.436 GWh an Heizenergie, die vorwiegend mittels Öl- und Gasheizungen bereitgestellt wurde. Hiervon könnte ein Teil durch solare Wärme ersetzt werden.

Dies bietet sich z.B. bei der Installation eines neuen Heizungssystems an. Oft können Solaranlagen zur Warmwasserbereitung auch an bestehende Heizungssysteme angeschlossen werden. Hierdurch können in Ein- und Mehrfamilienhäusern bis zu 60% des Warmwasserbedarfs solar gedeckt werden. Wird die Solaranlage darüber hinaus auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt, so kann unter bestimmten Bedingungen 20% bis 35% der Endenergie, die zum Heizen und zur Warmwasserbereitung benötigt wird, eingespart werden[1]. Bei einem Wärmebedarf eines Einfamilienhauses von rund 20.000 kWh pro Jahr würden sich mithin durch den Einsatz von Solarthermie Ersparnisse von 4.000 kWh bis 6.000 kWh bzw. 256 € bis 384 € ergeben[2].

Die Installation von Solarthermieanlagen wird seitens der Bundesregierung gefördert. Seit 2015 sind die Förderkonditionen nochmals verbessert worden. Sie können der Homepage des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) entnommen und dort auch beantragt werden: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/solarthermie/index.html


[1] Vgl. dazu Wüstenrot Stiftung, S. 15, 16

[2] Bei einem durchschnittlichen Gaspreis von 6,41 Cent/kWh, s. http://www.verivox.de/verbraucherpreisindex-gas/

 

In der Reihe „Tipps zum Klimaschutz“ informiert der Regionalverband Saarbrücken jeden Monat über die klimafreundliche Gestaltung des täglichen Lebens.