Klimaschutztipp November: Richtig Heizen

Jeder Sommer geht mal zu Ende und so kommt dann auch früher oder später wieder die Heizung zum Einsatz. Die Kosten für’s Heizen können unter Umständen recht hoch sein. Hier ein paar einfache Tipps wie man durch richtiges Heizen Energie und Geld sparen kann.

1.   Richtige Zimmertemperatur einstellen

In Wohnräumen sollten zwischen 20o und 21o C herrschen. Hierzu kann das Heizungsventil auf 3 eingestellt werden. In ungenutzten Räumen ist eine Temperatur von 15o C angemessen (Ventil auf 1 oder Mond). Aber auch hier muss regelmäßig gelüftet werden, um Schimmelbildung zu verhindern (s. Tipp 2).

2.   Keine gekippten Fenster

Diese sorgen nicht für ausreichenden Luftwechsel und lassen auch noch wertvolle Heizenergie wirkungslos verpuffen. Daher lieber mindestens 2 Mal täglich mit weit geöffneten Fenstern und möglichst Durchzug 5 bis maximal 10 Minuten stoßlüften. Wenn die Luftfeuchtigkeit über 60% liegt, sollte öfter gelüftet werden. Heizkörper dabei immer abdrehen.

3.   Keine Möbel vor den Heizkörpern

Dies verhindert die optimale Zirkulation der warmen Luft im Raum. Hierdurch kann ein Mehrverbrauch von bis zu 5% entstehen. Daher Möbel immer mindestens 50 cm vom Heizkörper entfernt aufstellen.

4.   Keine Gardinen vor oder über Heizkörper hängen

Diese verhindern, dass sich die Wärme im Raum ausbreiten kann. Außerdem können auch Thermostatventile nicht mehr richtig arbeiten. So wird es im Raum nicht warm, obwohl die Heizung läuft.

5.   Undichte Fenster und Türritzen abdichten

Hierzu kann einfaches Dichtungsband aus dem Baumarkt verwendet werden. Auch Fugen an Türen und Türrahmen können so abgedichtet werden.

6.   Nachts Rollläden, Fensterläden, Gardinen schließen

Dies kann bis zu 20% Energie einsparen und ein Auskühlen der Räume verhindern. Gardinen natürlich nur vor ausgeschaltete Heizkörper (s. Tipp 4)

7.   Gluckernde Heizkörper entlüften

Wenn ein Heizkörper gluckert, bedeutet dies, dass Luft im Heizkreislauf ist. Die Folge ist eine ungleichmäßige Aufheizung des Heizkörpers und damit eine verminderte Leistung. Bitte in größeren Wohngebäuden die Entlüftung durch den Hausmeister oder eine Fachfirma durchführen lassen.

8.   Wärmedämmung hinter Heizkörpern anbringen

Hier ist die Wand oft dünner als in der restlichen Wohnung. Daher kann eine zusätzliche Dämmschicht vor allem bei unsanierten Gebäuden Einsparungen bringen. Diese wird als Isolierfolie oder Wärmedämmplatte hinter dem Heizkörper befestigt.

9.   Zugluftstopper vor Türen legen

Wenn Sie merken, dass es unter eine Tür durchzieht, bringt ein Zugluftstopper rasch Abhilfe. Er verhindert, dass die warme Luft entweicht und kalte Luft nachzieht.

In der Reihe „Tipps zum Klimaschutz“ informiert der Regionalverband Saarbrücken jeden Monat über die klimafreundliche Gestaltung des täglichen Lebens.