Klimaschutztipp Juli: Der klimafreundliche Urlaub

In den Sommerferien steigt die Reiselust wieder. Die folgenden Tipps machen klimafreundlich reisen für Kurzentschlossene ganz einfach:

1. Das Reiseziel

Es gilt: Je näher das Urlaubsziel, desto geringer der Energieverbrauch und die Emissionen. Warum also in die Ferne schweifen, wenn Erholung und Entspannung in der Nähe liegen? Deutschland ist mit einem Anteil von über 25 Prozent das beliebteste Reiseziel der Deutschen, doch auch das Mittelmeer ist eine tolle Alternative zu Fernreisen.

2. Das richtige Verkehrsmittel

Die Wahl des Verkehrsmittels wirkt sich unterschiedlich stark auf die Klimabilanz der Urlaubsreise aus. Gerade Flugzeug und Auto schneiden im direkten Vergleich der Verkehrsmittel gegenüber Bahn oder Fahrrad schlechter ab. Pro Person verursacht die Zugfahrt pro Kilometer nur 45 Gramm CO2. Beim Pkw steigen die Emissionen auf 142 Gramm und beim Flugzeug auf 231 Gramm CO2 pro km. Beim Radfahren entstehen dagegen keine Emissionen.

3. Nachhaltige Unterkünfte

Campen und Zelten sind am klimafreundlichsten, da wenig Strom und Heizenergie benötigt werden. Wer Hotel und Ferienhaus der Luftmatratze vorzieht, sollte beim Buchen der Unterkunft auf die Umweltsiegel „Viabono“ oder „EU-Blume“ achten. Diese garantieren hohe Umweltstandards vor Ort.

4. Spritsparendes Fahren

Wer nicht auf das Auto verzichten will, sollte vorausschauend und niedertourig fahren. Unnötiges Bremsen und zu spätes Schalten kosten Sprit. Als Faustregel gilt: Spätestens bei 2000 U/min in den nächsten Gang schalten.

5. Unnötige Stromfresser in den Urlaub schicken

Ob Ausflug, Kurztrip oder Weltreise: Wer den ganzen Tag unterwegs ist, sollte darauf achten, dass die Geräte wie beispielsweise TV, DVD-Player oder Netzteile nicht im Standby-Modus weiter Strom verbrauchen. Bei längeren Reisen lohnt es sich, vorher den Kühlschrank auszuräumen, das Gerät abzutauen und diesen komplett abzuschalten.

In der Reihe „Tipps zum Klimaschutz“ informiert der Regionalverband Saarbrücken jeden Monat über die klimafreundliche Gestaltung des täglichen Lebens.