Klimaschutztipp Dezember: Tipps für Unternehmen

Große Unternehmen mussten bis Dezember 2015 Energieaudits umsetzen; Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten Unterstützung für mehr Energieeffizienz

Im Regionalverband Saarbrücken sind etwa ein Viertel aller saarländischen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes aus Industrie und Handwerk angesiedelt. Außerdem sind hier auch zahlreiche Dienstleistungsunternehmen wie Banken, Versicherungen und Handelsunternehmen vertreten. Alle Unternehmen, die nicht unter die KMU-Definition der EU fallen sind mittlerweile verpflichtet, bis zum 15. Dezember 2015 erstmals ein Energieaudit durchführen zu lassen, das alle vier Jahre wiederholt werden muss. Von dieser Pflicht sind Unternehmen ausgenommen, die bereits ein Energiemanagement oder ein Umweltmanagementsystem nach der europäischen Verordnung EMAS umgesetzt haben. Als Hilfestellung für größere Unternehmen hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein „Merkblatt für Energieaudits“ herausgegeben: 
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energie_audit/publikationen/merkblatt_energieaudits.pdf

Außerdem gibt es ein Förderprogramm zu Klima- und Kälteanlagen für Unternehmen unabhängig von ihrer Größe. Hierüber können Beratungen, Neuanschaffungen und Sanierungen von Anlagen finanziert werden. Weitere Informationen:
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/kaelteanlagen/index.html

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hat die Bundesregierung zahlreiche weitere Beratungs- und Förderprogramme für mehr Energieeffizienz aufgelegt.

  • Beim Austausch von Heizungsanlagen und anderen Wärmeerzeugern können KMU sich zu Energiespar-Contracting beraten lassen. Unter Contracting versteht man die befristete Übertragung von Aufgaben der Energiebereitstellung, -lieferung und/oder Verbrauchsoptimierung auf einen im eigenen Namen und auf eigene Rechnung handelnden Dritten. Weitere Informationen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/contracting_beratungen/index.html
  • KMU können Förderungen für die Installation von Biomasseanlagen und Solarthermieanlagen zur Prozesswärmeerzeugung erhalten. Weitere Informationen:
  1. Biomasseanlagen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/biomasse/innovations_und_zusatzfoerderung/gewerbe/index.html
  2. Solarthermieanlagen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/solarthermie/innovations_und_zusatzfoerderung/prozesswaerme/index.html
  • Für KMU aus Gewerbe und Dienstleistung gibt es außerdem die „Energieberatung im Mittelstand“. Diese deckt Energieeffizienzpotenziale im Unternehmen auf und stellt auch deren Finanzierung dar. Weitere Informationen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energieberatung_mittelstand/index.html
  • Für die sog. Querschnittstechnologien gibt es gleichfalls ein Förderprogramm. Hiermit können der Ersatz einzelner Anlagen wie elektrische Pumpen oder Motoren ebenso wie systemische Optimierungen finanziert werden. Bei letzteren handelt es sich um den Ersatz und die Erneuerung von mindestens zwei Querschnittstechnologien sowie der technischen Systeme, in die sie eingebunden sind. Weitere Informationen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/querschnittstechnologien/index.html

In der Reihe „Tipps zum Klimaschutz“ informiert der Regionalverband Saarbrücken jeden Monat über die klimafreundliche Gestaltung des täglichen Lebens.