Freiwilligendienste

Immer mehr junge Menschen engagieren sich freiwillig zwischen ihrer Schulzeit und der Berufsausbildung bzw. dem Studium im Sozialen Bereich. Die Abteilung Kinder- und Jugendarbeit des Jugendamtes gibt diesen jungen Männern und Frauen, die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr, den Bundesfreiwilligendienst und den Europäischen Freiwilligendienst in den 14 Jugendzentren zu absolvieren.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) / Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Junge Menschen können sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken bewerben. Der Regionalverband betreibt 14 Jugendzentren, die allesamt mit pädagogischem Personal betrieben werden. Im FSJ und BFD unterstützen die Freiwilligen die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort.

Du möchtest:

  • Dich nach der Schule orientieren?
  • Dich engagieren, damit andere junge Menschen Spaß haben?
  • Deine eigenen Fähigkeiten und Neigungen entdecken?
  • Wartezeiten überbrücken?
  • Soziale Einrichtungen kennen lernen?
  • Dich ohne Leistungsdruck mit anderen zusammen weiterbilden?

Du bekommst:

  • 330,00 € Taschengeld
  • Soziale Absicherung
  • Beratung und Begleitung durch Träger und Einsatzstellen
  • Weiterbildung an 25 Tagen
  • 29 Tage Urlaub
  • Ein qualifiziertes Zeugnis

Wir erwarten:

  • Junge, engagierte Frauen und Männer ab 18 Jahren
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Kreativität, Flexibilität und Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Bereitschaft zur eigenen Fort- und Weiterbildung

Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

In der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit besteht ab sofort für zwei Freiwillige aus anderen europäischen Ländern die Möglichkeit einen Europäischen Freiwilligendienst (EFD) zu absolvieren.

Der Europäische Freiwilligendienst ist mit dem Bundesfreiwilligendienst vergleichbar. Die jungen Erwachsenen müssen zwischen 18 und 30 Jahre alt sein und die Kosten werden von der Europäischen Union (EU) „Jugend in Aktion“ getragen.
Die EFDler bekommen auch ein Taschengeld sowie Sprachkurse und Begleitseminare.