Baukultur im Regionalverband Saarbrücken

Das Gebaute in der Landschaft ist immer Spiegel einer Gesellschaft. Ideal ist wenn die die bebaute Umwelt mit der umliegenden Landschaft korrespondiert und sich mit ihr zu einem größeren Ganzen verbinden. Ziel ist eine engere Einbindung des Bauens der Gegenwart in ein Ökosystem und der zeitgemäße Anschluss an die Qualitäten des Bauens unserer Vorfahren in dieser Region.

Saarbrücker Schloss
Festsaal im Saarbrücker Schloss

Das Saarbrücker Schloss zählt überregional zu den Vorzeigemodellen einer gelungenen Baukultur. Einer der bedeutendsten deutschen Architekten und Pritzker-Preisträger, Gottfried Böhm, hat an diesem Ort im Dialog mit der Vergangenheitsarchitektur seines Kollegen Friedrich Joachim Stengel eine qualitätsvolle Gegenwartsarchitektur geschaffen. In der Region Saarbrücken gibt es neben dem Saarbrücker Schloss zudem hervorragende Beispiele für eine qualitätsvolle gegenwartsbezogene Baukultur. Wie Ikonen setzten die Bauwerke Zeichen für besondere Planungs- und Architektenleistungen zumeist auf baukünstlerischem Niveau.

Wir sind wir uns jedoch durchaus bewusst, dass auch Teile der Region Saarbrücken zersiedelt, wertvollste dörfliche, aber auch städtische Bausubstanz durch maßstabslose Umbauten entstellt oder durch 08/15-Bauten ersetzt wurden. Gleich daneben gesellen sich dann oft noch vielfach Bauwerke aus den „Baukästen“ beliebiger architektonischer Trends. Es ist zur Mode geworden, Baustile aus anderen europäischen Kulturlandschaften in unsere Landschaft hineinzukopieren. Solche Bauwerke werden heute immer wieder in uralte Kulturlandschaften hineingestellt, die man noch vor 1950 als typisch saarländisch, pfälzisch oder lothringisch bezeichnen konnte. Trotz aller touristischen Bemühungen ist dies heute im Saarland kaum noch möglich.

Die Pflicht zur Verantwortung gegenüber den naturgegebenen historischen und kulturellen Werten unseres Lebensraumes – Heimat - fordert uns jedoch eindringlich dazu auf, dieser schleichenden Entwicklung etwas entgegenzusetzen. Die Baukultur ist sicher ein Spiegel der jeweiligen Gesellschaft. Wir sind also aufgefordert mit diesem Thema respektvoll umzugehen.

Die Stärkung der baukulturellen Qualität in den Städten und Gemeinden der Region Saarbrücken ist unverzichtbar für einen nachhaltigen Wertebestand dieser Kulturlandschaft. Eine qualitätsvolle Bau- und Planungskultur zählt daher zu den elementaren Beiträgen einer nachhaltigen Umweltgestaltung, sichert Standortvorteile eines Lebensraumes und liefert Bausteine für eine touristische Wertschöpfung. Insbesondere die Entfachung einer regionalen Baukultur gehört daher zu den vorrangigen Zielsetzungen einer nachhaltigen Entwicklung im Regionalverband Saarbrücken. Deshalb ist regionale Baukultur für uns ein Aufgabenfeld, dem wir im Rahmen der Regionalentwicklung zukünftig noch mehr Beachtung schenken wollen.

Regionale Baukultur

Zielsetzung der regionalen Baukultur ist einerseits die Bewahrung, behutsame Inwertsetzung und adäquate Nutzung bedeutsamer Bauwerke aus der Vergangenheit. Andererseits geht es um die Gegenüberstellung der Tradition mit der Moderne in einem gegenwartsbezogen neuen Bauen. Ein wesentlicher Schlüssel auf der Suche nach Kontinuität ist der regionale Bezug, über den sich architektonische, handwerkliche und nachhaltige Qualitäten verbinden: ein neues Bauen, dass sich an bewährten Formensprachen, Handwerkstechniken und Materialien aus der umgebenen Natur- und Kulturlandschaft orientiert und gleichfalls die natürlichen Ressourcen schont. In beiden Fällen sind gelungene Lösungen wichtige Mosaiksteine in unserem Lebensraum. Unser Anliegen ist es, das Bewusstsein und die Wertvorstellungen für regionale und nachhaltige Baukultur zu fördern. Im Rahmen der Regionalentwicklung und Kulturarbeit bieten wir Beratung.