Interkulturelle Bildungsbeauftragte

Im Rahmen des EU-Projektes KoSa wurden ab 2010 Mitglieder aus Migrantenselbstorganisationen vom Regionalverband zu so genannten ehrenamtlichen Bildungsbeauftragten qualifiziert. Sie werden seither vom Regionalverband kontinuierlich betreut und über neue Entwicklungen im Bildungsbereich informiert. Sie stehen ihren Vereinsmitgliedern, insbesondere Jugendlichen und deren Eltern in Bildungs- und Ausbildungsfragen beratend zur Seite, führen Informationsveranstaltungen durch und haben darüber hinaus auch eine interkulturelle Brückenfunktion zu Regelinstitutionen des (Aus-)Bildungssystems. Die Zusammenarbeit zwischen Bildungsbeauftragten und Regionalverband ist vertraglich geregelt. Derzeit sind 10 Personen aus 10 Migrantenselbstorganisationen als interkulturelle Bildungsbeauftragte tätig.