Jugendberufsagentur

Beratung und Begleitung am Übergang Schule-Beruf

Die Jugendberufsagentur Saarbrücken vereint alle Angebote der drei Rechtskreise SGB II, III und VIII am Übergang Schule-Beruf unter einem Dach. Sie ist  Anlaufstelle für alle offenen Fragen am Übergang Schule/Beruf. Sozialpädagogische Fachkräfte stehen Jugendlichen unter 25 Jahren hier als persönliche Lotsen zur Verfügung.

Um möglichst viele Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben zu erreichen, ergänzen aufsuchende Beratungen mit Präsenzzeiten in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, in Jugendzentren, in Einrichtungen der Jugendstraffälligenhilfe sowie in Migrantenselbstorganisationen das Angebot.

Hilfen bei Schulverweigerung

Die Jugendberater/innen der Jugendberufsagentur bieten Schülern und Schülerinnen ab 12 Jahren, die einen längeren Zeitraum der Schule fern bleiben, und dadurch den Erwerb des Haupt- oder Förderschulabschlusses gefährden, Hilfen an. Auch Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte werden in die Beratung einbezogen.

Schwerpunkte in Malstatt und Burbach:

2. Chance – Beratung bei Schulverweigerung

Im Rahmen des Projektes „2. Chance – Beratung bei Schulverweigerung“ arbeitet zusätzlich eine Sozialpädagogin aufsuchend mit schulverweigernden Jugendlichen in den allgemein bildenden Schulen in Malstatt und Burbach, um Kindern und Jugendlichen möglichst frühzeitig den Weg zurück in eine Schule zu ermöglichen bzw. in Ausnahmefällen eine Schulersatzmaßnahme einzuleiten.

 „2. Chance – Beratung bei Schulverweigerung“  wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten. Der Europäische Sozialfonds (ESF) verbessert die Beschäftigungschancen, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei. Mehr zum ESF unter:  www.esf.de.

Perspektive im Quartier – PIQ

 Eine sozialpädagogische Mitarbeiterin leistet in enger Kooperation mit der Jugendberufsagentur aufsuchende Arbeit in den Jugendzentren und Schulen in Burbach und Malstatt und unterstützt Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben.

„Perspektive im Quartier“  wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. 

Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten. Der Europäische Sozialfonds (ESF) verbessert die Beschäftigungschancen, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei. 

Mehr zum ESF unter: www.esf.de

Gefördert durch: