„Vor 100 Jahren: Der Krieg, Europa und wir“


Am 11. November jährt sich das Ende des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Der Regionalverband Saarbrücken wird an diesem Tag anhand eines abwechslungsreichen deutsch-französischen Programms aus Workshops, Vorträgen, Ausstellungen, Theater und Musik an das historisch bedeutsame Datum erinnern. Unter dem Titel „Vor 100 Jahren: Der Krieg, Europa und wir“ werden sich die Aktivitäten rund um drei Zeitachsen drehen: Der 1. Weltkrieg in unserer Region, Folgen für den Prozess der europäischen Einigung sowie aktuelle Herausforderungen und Visionen für Europa. Dabei soll generationenübergreifend vermittelt werden, warum es sich lohnt, sich für die europäischen Werte einzusetzen.

Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Wir nehmen die großen und kleinen Besucher mit auf eine Zeitreise. Der Blick in die Vergangenheit schärft den Blick auf die Gegenwart und trägt dazu bei, auch in Zukunft an den deutsch-französischen und europäischen Verbindungen festzuhalten und den Frieden zu gewährleisten.“ Von 11 bis 18 Uhr bieten zahlreiche Akteure ein interessantes Programm für die ganze Familie. Alle Programmpunkte können kostenfrei besucht werden.

Die deutsch-französische  Theatergruppe GrandeWelt bringt um 13 Uhr das selbstgeschriebene Stück „Ich hab im Traum geweinet“ auf die Schlosskellerbühne.  Helmut Eisel und sein Trio JEM entern ab 14 Uhr mit Klarinette, Gitarre und Kontrabass den Festsaal. Um 16 Uhr startet an gleicher Stelle ein Überraschungsfilm, der sich thematisch mit dem 1. Weltkrieg auseinandersetzt. Die Kinder können den ganzen Tag über an der friedenspädagogischen Kunstaktion „Waffen können Blumen schießen“ teilnehmen, die zusammen mit der HBK Saar veranstaltet wird. Ausrangierte Spielzeugwaffen, die das Schlossgespenst im Vorfeld eingesammelt hat, werden hier umgestaltet. Eine Zeitmaschine bringt die Besucherinnen und Besucher auf digitalem Weg zurück ins Jahr 1918. Wie sähe ihr Leben aus, wenn sie damals gelebt hätten? So genannte „Walking Acts“ der Saarbrücker Agentur Erlebnisraum mischen sich als kostümierte Geschichtsvermittler unter das Publikum. Zum Rahmenprogramm zählen weitere Partner wie unter anderem Europe Direct und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die über ihre Aktivitäten informieren. Das Historische Museum Saar bietet zudem ab 13 Uhr kostenlose Führungen in deutscher und französischer Sprache an. Zum Abschluss spielt ab 17.30 Uhr auf dem Schlossplatz der Reservistenmusikzug Saarland.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Hinter dem Saarbrücker Schloss gibt es neben dem klassischen Rostwurststand diverse Suppen des Deutschen Roten Kreuzes, die in stilechtem Gewand angeboten werden. Im Schloss bietet das Partnerschaftskomitée Heusweiler-Orvault ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen im „Friedenscafé“ an.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge organisiert gemeinsam mit dem Souvenir Français und der Gemeinde Spicheren nach der Veranstaltung ab 18.30 Uhr einen grenzüberschreitenden Friedensmarsch von der Goldenen Bremm nach Spicheren.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Regionalverband Saarbrücken unter Tel. 0681 506-6080 oder per Mail an carolin.guilmet-fuchs@rvsbr.de

Programme familial gratuit franco-allemand au Château de Sarrebruck

Le 11 novembre commémore le 100ème anniversaire de la fin de la Première Guerre Mondiale. Durant cette journée, le Regionalverband Saarbrücken rappellera cette date aux mémoires par le biais d’un programme franco-allemand varié composé d’ateliers, de conférences et d’expositions, de théâtre et musique. Sous l’égide « Il y a 100 ans : la guerre, l’Europe et nous », les activités s’articuleront autour de trois axes temporels : regards sur le passé – la Première Guerre Mondiale dans notre région, conséquences sur le processus d’unification européenne, enjeux actuels et visions pour l’Europe. Il s’agira ainsi de transmettre, au-delà des générations, pourquoi il vaut la peine d’œuvrer en faveur des valeurs européennes.

Peter Gillo, Directeur du Regionalverband Saarbrücken : « Les visiteurs, petits et grands, seront invités à un voyage dans le temps. Le regard sur le passé aiguise le regard sur le présent et contribuera également dans le futur à maintenir les liens franco-allemands et européens, tout ceci afin d’assurer une paix durable ». De 11 h à 18 h, de nombreux acteurs proposeront un programme attractif et gratuit pour toute la famille.

À 13 h, la troupe de théâtre franco-allemande GrandeWelt offrira une représentation de « J’ai pleuré en rêve / Ich hab im Traum geweinet », pièce de sa propre composition, sur la scène située au sous-sol du Château de Sarrebruck. Helmut Eisel et son trio JEM entreront en action à partir de 14 h dans la Salle des Fêtes au son de clarinette, guitare et contrebasse. Suivra au même endroit dès 16 h la projection d’un film surprise sur la thématique de la Première Guerre Mondiale. Les enfants pourront participer tout au long de la journée à l’action pédagogique « Les armes peuvent tirer des fleurs / Waffen können Blumen schießen », organisée en partenariat avec l’Ecole Supérieure d’Arts Appliqués de la Sarre: des armes-jouets mises au placard, que le fantôme du Château a collectées en amont, seront transformées. Une machine à voyager dans le temps emmènera virtuellement les visiteurs en 1918: à quoi aurait ressemblé leur vie à cette époque? Des « Walking Acts » de l’agence allemande « Saarbrücker Agentur Erlebnisraum » se mêleront au public en tant que médiateurs historiques costumés. D’autres partenaires comme Europe Direct ou l’association pour l’entretien des sépultures de guerre allemandes (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.) informeront également quant à leurs activités. Le Musée Historique de la Sarre ouvrira en outre ses portes à partir de 13 h avec des visites guidées gratuites en langue française et allemande. L’association musicale des réservistes de Sarre « Reservistenmusikzug Saarland » clôturera la journée en musique dès 17 h 30 sur la Place du Château.

Restauration sur place. Derrière le Château de Sarrebruck: stand grillades et soupes traditionnelles variées concoctées par la Croix Rouge allemande. Café et gâteau dans le Château à partir de 14 h 30 avec le Comité de Jumelage Heusweiler-Orvault au « Café de la Paix / Friedenscafé ».

Après la manifestation, l’association pour l’entretien des sépultures de guerre allemandes (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.) organisera à partir de 18 h 30 une marche pour la paix franco-allemande. La marche démarrera à la Goldene Bremm jusqu’à Spicheren avec une manifestation de clôture et un serment de paix prononcé des participants et en coopération du Souvenir Français et de la Commune de Spicheren.

Information : Regionalverband Saarbrücken, +49 (0)681 506-6080 ou  carolin-guilmet-fuchs@rvsbr.de

Die Bürgerveranstaltung verteilt sich auf mehrere Räumlichkeiten des Saarbrücker Schlosses. Alle Veranstaltungen sind kostenlos!

Hier können Sie mit einem Klick sehen, was sie wann und wo erleben können:

14 Uhr | Konzert Helmut Eisel & JEM

Wo überschwänglicher Spielwitz auf tiefstes Gefühl trifft, fetziger Klezmerrhythmus auf federleichten Swing und humorvoller Klassikbezug auf spontanes Musizieren aus dem Bauch heraus, da entfalten Helmut Eisel & JEM ihre unwiderstehliche Spielfreude im Dialog der Stile und Kulturen. Das ist bunt, inspirierend und wahrhaft grenzenlos!
Die Kommunikationslust der drei Musiker entfaltet sich dabei in gewitzten musikalischen Dialogen ebenso wie auf Augenhöhe und im direkten Kontakt zum Publikum - in Spannung, Spaß und Gänsehaut pur, unwiderstehlich, unverkennbar und doch stets einmalig!

16 Uhr | Überraschungsfilm

Filmvorführung zum 1. Weltkrieg - Der Titel bleibt bis zur Vorstellung geheim!

11 - 18 Uhr | Ausstellung und Mitmachaktionen

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
App "Lost Generation" Volksbund-App zum Ersten Weltkrieg: Lost Generation – das ist die junge Generation, die 1914 in den Ersten Weltkrieg zieht. Sie ahnt nicht, dass sie sich schon bald in einer weltweiten Katastrophe ungeahnten Ausmaßes befinden wird, gezeichnet von furchtbaren Verlusten. Diese Generation steht im Mittelpunkt der App.

Multimediale Angebote

1. „Zeitmaschine 14/18“ (Wie hätte mein Leben vor 100 Jahren ausgesehen?)
2. „Mit 17“ (Was haben 17-Jährige in einem bestimmten Jahr zwischen 1914 und 2014 erlebt)

„Walking Acts“ der Saarbrücker Agentur Erlebnisraum mischen sich als kostümierte Geschichtsvermittler unter das Publikum.

13 + 15 Uhr | Workshop "Der Erste Weltkrieg in der Saarregion"
Der Workshop zeigt an verschiedenen Stationen und mittels einer Präsentation, wie die Saarbevölkerung mit dem "großen Krieg" umging. Referentin: Dr. Eva Kell

11 - 18 Uhr | Ausstellung und Mitmachaktionen

Saarländische Europaakteure:

Wissensspiele, Quiz für Kinder mit Buchgewinn, Aktion „So wünsche ich mir Europa“

Eurodistrict SaarMoselle:

Informationsstand und interaktives Spiel für Klein und Groß über den SaarMoselle-Raum

Sapeurs Pompiers de la Moselle / Der Brandinspekteur für den Regionalverband Saarbrücken und der Feuerwehrverband im Regionalverband:

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Feuerwehren,Rauchmelder retten Leben - Informationen und Vorführungen zum Rauchwarnmelder, Brandschutzerziehung mit Puppentheater für die jungen Besucher, Erste-Hilfe-Übungen und Europa-Spiel

11 - 18 Uhr | Mitmachaktionen und Präsentationen

Reservistenkameradschaft Püttlingen / Association des Sous-Officiers de Réserve de Saint Avold et Environs
Präsentation der Projekte zum Erhalt der Deutsch-Französischen Freundschaft (z.B. jährliche Teilnahme und Mitgestaltung der Gedenkfeier in Fleury-devant-Douaumont, Restaurierung der Deutschen Kapelle von Falaise und jährliche Arbeitseinsätze für den VDK in Elsass und Lothringen)

Frankreichzentrum, Universität des Saarlandes / Studierende des Seminars "Dispositif de médiation du patrimoine", im Rahmen des Lehrstuhls "Médiation culturelle transnationale" (Dr. Gaëlle CRENN, Université de Lorraine)
Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg aus doppelter Perspektive: Frankreich-Deutschland

Kunstaktion für Kinder:  „Waffen können Blumen schießen“ - Malschule Heusweiler

Die Kinder haben die Möglichkeit, gespendete Spielzeugwaffen kreativ umzugestalten, etwas ganz Anderes daraus zu machen: „etwas Interessantes“, „etwas Spannendes“, „etwas Schönes“

13 Uhr | Theatervorführung

Das Theater Grandewelt aus Paris zeigt das Stück "Ich hab im Traum geweinet". Es erzählt anhand einer Familiengeschichte vom Ersten Weltkrieg auf beiden Seiten des Rheins. In nur einer Stunde Spieldauer erleben die Zuschauer die Schrecken des Krieges, zwischen Hoffnung und Verzweiflung, Humanität und Hass. „Ich hab im Traum geweinet“ zeichnet ein facettenreiches Bild einer Zeit, zu der heute erstaunlich viele Anknüpfungspunkte bestehen.

16.30 Uhr | Zweisprachige Lesung

Texte zum 1. Weltkrieg werden in deutscher und französischer Sprache von Schülerinnen und Schülern des Ludwigsgymnasiums Saarbrücken und des Lycée Jean de Pange Sarreguemines gelesen.

- Ganztägiger freier Eintritt -

Die Saarregion im Ersten Weltkrieg
In der Ausstellung des Historischen Museums Saar zeigen stereoskopische Fotos (3D) die Grausamkeit des Kriegsgeschehens. Der Alltag an der Heimatfront war geprägt durch Luftkrieg, Rüstungsproduktion, Sammelaktionen und die sich seit 1915 verschlimmernde Hungerkrise. Tausende von Verwundeten mussten versorgt werden. Deshalb wurden Notlazarette in Privatwohnungen eingerichtet.

13 + 15 Uhr | kostenlose Führung in französischer Sprache

14 + 16 Uhr | kostenlose Führung in deutscher Sprache

Link zum Museum:  www.historisches-museum.org

Ab 17.30 Uhr | Reservistenumzug Saarland

Abschluss auf dem Schlossplatz mit dem Reservistenmusikzug Saarland

Das kulinarische Angebot teilt sich wie folgt auf:

Außenbereich hinter dem Schloss:

- Traditionelle Suppe wie vor 100 Jahren: Das Deutsche Rote Kreuz nimmt Sie mit auf eine kulinarische Reise mit der originalen DRK-Suppe. Das Rote Kreuz verpflegte nach dem Ersten Weltkrieg Millionen von Bürgern mit Suppen und Grundnahrung.

- Grillwurststand

Schloss, 3. OG:

- Getränkeverkauf

- Ab 14.30 Uhr Friedenscafé mit Kuchenverkauf (Partnerschaftskomitée Heusweiler-Orvault)

Mit freundlicher Unterstützung:


Weitere Projekte des Regionalverbands:

Es gibt viele Handlungsfelder, in denen es sich lohnt, grenzüberschreitend zu denken und zu agieren – ob in der Kultur, im Tourismus, in der Wirtschaftsförderung oder in der Landschaftsplanung.

Landmarken in der Region SaarMoselle

Im Regionalverband Saarbrücken finden sich zahlreiche Bauten, die aufgrund ihrer Fernwirkung ein „Dachgeschoss” der Region bilden. Beispiele hierfür sind der Wasserturm Holz in Heusweiler, der Förderturm der Grube Göttelborn in der Gemeinde Quierschied oder der Schwarzenbergturm in Saarbrücken. Derart weitgespannte Sichtverbindungen bis nach Frankreich könnten bei entsprechender Inszenierung einen speziellen Reiz und eine besondere Qualität für die gesamte Region ausmachen.

Grundlage für die Projektidee ist eine im Jahr 2013 für den Eurodistrict erarbeitete Studie mit dem Titel „Landmarken im Eurodistrict SaarMoselle“. Ziel des Projektes ist die moderne, interaktive und symbolträchtige Inwertsetzung und Vernetzung von ausgewählten Landmarken in der Region.

Die zweisprachige Broschüre "Landmarken in der Region SaarMoselle" wurde im September 2018 offiziell vorgestellt. Diese kann  HIER heruntergeladen werden und ist in der Tourist Info Saarbrücker Schloss in gedruckter Form erhältlich.


Weitere Info / Kontakt:
Dr. Katharina Smola
Regionalverband Saarbrücken
Tel. 0681 506 6081
 E-Mail schreiben


Abstimmung in der Raumplanung: Konsultation Einzelhandel

Das Aktionsprogramm zur „Territorialen Strategie SaarMoselle 2020“ sieht unter anderem auch vor die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Raum- und Stadtplanung zu fördern. Im Rahmen dieser Strategie sind im Jahr 2016 Vertreter der interkommunalen Planungsverbände der Region (Regionalverband Saarbrücken als Projektträger, ScoT-Verbände Val de Rosselle und Sarreguemines) und die Landeshauptstadt Saarbrücken als Oberzentrum zusammengekommen, über Aufgaben, Ziele, fachliche Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen einer grenzüberschreitenden Raumplanung zu beraten. Die Akteure im Eurodistrict SaarMoselle verfügen über ausgearbeitete strategische Pläne und Planungsdokumente. Darüber hinaus gibt es Gemeinde- und Stadtentwicklungskonzepte sowie andere informelle Planungen zu verschiedenen Themen der Raumplanung. Teilweise betrachten die Planungen auch die grenzüberschreitende Region. An den Planungen werden zum Teil auch die deutschen und französischen Nachbarkommunen, Planungsverbände und Bürger unbürokratisch beteiligt. Form und Inhalt der Beteiligung wird allerdings methodisch, inhaltlich und organisatorisch oft unterschiedlich gehandhabt. Aktuell fehlt es demnach noch an einer vertieften Kenntnis, wie diesseits und jenseits der Grenze methodisch Entscheidungen konkret vorbereitet werden, z.B. bei der Ansiedlung großflächigen Einzelhandels. Dies erschwert eine grenzüberschreitende klare Abstimmung. Diese Defizite sollen nun im Bereich großflächiger Einzelhandelseinrichtungen festgestellt und behoben werden. Auf dieses Einstiegsthema haben sich die deutschen und französischen Projektpartner geeinigt, um die Konsultation und Kommunikation untereinander grenzüberschreitend möglichst frühzeitig zu regeln und um die Planungsmethoden in einer dauerhaften Kooperation abzustimmen.

Bei der Entwicklung und Durchführung von grenzüberschreitenden Projekten arbeitet das Team Grenzüberschreitende Kooperation eng mit dem Team Kultur und dem Team Tourismus zusammen.