Schulsozialarbeit im Regionalverband

An 16 Gemeinschaftsschulen, 6 Förderschulen, 22 Grundschulen und 5 Gymnasien beraten Schulsozialarbeiter oder Schoolworker Schüler, Eltern und Lehrer. Als Nahtstelle zwischen Schule und Jugendhilfe beraten sie Schüler in Krisensituationen oder prozessbegleitend bei schulischen, familiären oder persönlichen Problemen. Sie integrieren Schüler in Freizeitangebote und vermitteln bei Bedarf zu Beratungsstellen und Behörden. Schulsozialarbeiter und Schoolworker fördern Schüler in Form von Einzelberatung oder Gruppenarbeit, unterstützen beim Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule und beim Übergang in den Beruf.

Eltern finden Rat bei schulischen und erzieherischen Fragen und werden im Kontakt zu Lehrern und ggf. externen Angeboten unterstützt.

Schulsozialarbeiter und Schoolworker unterstützen Lehrer bei pädagogischen Fragestellungen, sind in Klassenkonferenzen präsent, gestalten pädagogische Tage mit und bieten themenbezogene Arbeitsgruppe wie z.B. Sozialkompetenztraining, Mobbing und Streitschlichtung an.

Schulsozialarbeiter und Schoolworker sind mit ihrem freiwilligen und präventiven Ansatz mittlerweile zu einem unverzichtbaren Angebot der Jugendhilfe im System Schule geworden und können bei notwendigen Hilfen die Hemmschwelle zum Jugendamt abbauen.

Aufgaben

Bei was sind wir Schulsozialarbeiter/-innen behilflich?

Wir Schulsozialarbeiter/-innen haben den Vorteil, dass wir als Vertrauensperson in der Schule eine neutrale und vertrauliche Beratung anbieten. Die Schule schätzt unsere Arbeit, da Lehrer, Eltern und Schüler stets ein offenes Ohr bei uns finden.
Unsere Aufgabe ist es, Schülern zu helfen, über ihr Verhalten und ihre Ideen nachzudenken, Folgen von ihren Entscheidungen zu reflektieren, Schüler ernst zu nehmen und in Notsituationen für sie da zu sein.

Lehrer unterstützen wir:

  • wenn sie Probleme mit Schülern oder ihrer Klasse haben,
  • wenn sie sich Sorgen um Schüler machen,
  • wenn sie einen Vermittler bei Problemen oder Konflikten mit Schülern oder Eltern brauchen.

Schüler helfen wir:

  • wenn sie Fragen haben, wo auch immer, und einen Rat brauchen,
  • wenn sie einen Gesprächspartner brauchen, der ihnen zuhört und sie ernst nimmt,
  • wenn sie einen Vermittler bei Problemen oder Konflikten mit Schülern, Lerhrern oder Eltern brauchen,
  • wenn sie Angst haben oder bedroht werden (z.B. Provokationen, Kränkungen, Demütugungen, Mobbing, Gewalt, Erpressung, Misshandlungen, Missbrauch u.a.),
  • wenn sie Unterstützung brauchen in der Entwicklung und dem Ausbau ihrer Fähigkeiten im Umgang mit anderen und mit sich selbst.

Eltern bieten wir Beratung an:

  • wenn sie einen Vermittler bei Problemen oder Konflikten mit ihrem Kind oder Lehrern brauchen,
  • wenn sie sich Sorgen um ihr Kind machen, einen Rat zu seiner Entwicklung brauchen oder eine Adresse von einer spezialisierten Beratungsstelle suchen.

Wie arbeiten wir?

  • Wir beraten einzeln oder in Gruppen.
  • Wir arbeiten mit Klassen, zum Beispeil, wenn es um Fragen des sozialen miteinander Umgehens geht, oder wenn wir zu Themen eingeladen werden, die die Klasse beschäftigen.
  • Wir arbeiten vernetzt; das heißt, alle Einrichtungen und Institutionen im regionalen Umfeld, die sich mit Kinder- und Jugendarbeit beschäftigen, sind eingeladen, mit den Schulsozialarbeiter/-innen zusammen zuarbeiten. Wir helfen auch dabei, Angebote von Vereinen bei Schülern, Eltern und Lehrern bekannt zu machen und mit ihnen in Kontakt zu kommen.